Mitglieder-Login

per Mitgliedsnummer/Kennwort

Zugang beantragen oder erinnern





Die Technikwelt
informativ · professionell · überzeugend

Alle Informationen rund um die Dentaltechnik als Ergänzung für Ihre Internetseite finden Sie hier.

Rechtsberatungs-Hotline

Kostenfrei für DENTAGEN-Mitglieder und deren Kunden



DENTAGEN-Hotline

Kostenfrei für DENTAGEN-Mitglieder und deren Kunden



Steuerberatungs-Hotline

Kostenfrei für DENTAGEN-Mitglieder



Kontakt & Anfahrt

» Eine E-Mail an DENTAGEN
» Ihr Weg zu uns

Mitglieder-Karte

Erfahren Sie mehr über die
» DENTAGEN-Mitglieder
in allen Bundesländern


DENTAGEN INFO

Mehr Informationen
in unserer aktuellen
» Mitgliederzeitung
im News-Bereich

NEWS

DENTAGEN INFO

Die aktuelle Mitgliederzeitung DENTAGEN INFO [PDF] können Sie hier herunterladen.


DENTAGEN-Partnertreff am Samstag, 1. Juli 2017, mit vorabendlichem “Get Together”

für Mitgliedsbetriebe der DENTAGEN eG, deren Kooperationspartner, Kunden und Mitarbeiter

im GENO-Hotel, in Rösrath/Forsbach

weitere Informationen


Trauer um Gerd Natt

Gerd Natt ist tot. Im Alter von 78 Jahren ist er nach langer schwerer Krankheit in Köln gestorben.
Gerd Natt gehörte 2001 zu den Gründungsmitgliedern von DENTAGEN und war bis 2009 Mitglied des Aufsichtsrates der Genossenschaft.
Sein Sachverstand und seine fachliche Kompetenz waren stets unumstritten und wurden von vielen Kollegen, auch außerhalb von DENTAGEN, sehr geschätzt. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Aufsichtsrat nahm er weiterhin regen Anteil an der Entwicklung von DENTAGEN.
Mit Gerd Natt haben wir einen engagierten Mitstreiter für die Zukunftsfähigkeit der kleinen und mittleren zahntechnischen Betriebe und einen guten Freund verloren. Wir werden uns immer gerne an ihn erinnern und sein Andenken in Ehren halten.


Interview mit Buchautor ZTM Alois C. Lubberich, Koblenz

Wenn sich ein erfolgreicher Laborbesitzer und kompetenter Kollege zum Thema Laborführung zu Wort meldet, wird es mit Sicherheit interessant. Einmal hören wie ein Kollege seinen Betrieb führt, wo seine Herausforderungen liegen und wie man für sich selbst Lösungen entwickeln kann. Genau dies ist nun in einem Buch entstanden.

In Zusammenarbeit mit dem Quintessenz Verlag hat sich Zahntechnikermeister Alois C. Lubberich, Laborbesitzer aus Koblenz diesem Thema angenommen. Der renommierte Autor der auf fast 40 Jahre Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken kann, hat ein entsprechend attraktives Buch zu diesem Thema verfasst. Wir freuen uns, dass dieses Buch druckfrisch vorliegt und uns der Autor gerne Einblicke in die Betriebswirtschaft gibt, die in Buchform immer die Adlerperspektive betrachtet. Die Gliederung des Buchs sieht folgendermaßen aus: Status Quo Zahntechnik? Wie funktioniert ein Labor? Wie tickt der Kunde? Wie komme ich an neue Kunden ran? Leiten, Managen, Führen. Kontinuität und Vertrauen durch Nachfolge.

Seine Motivation und Ziel für dieses Buch ist, den Kollegen Mut und auch Empfehlungen und Tipps zu vermitteln. Denn nur ein in sich gestärkter Berufsstand, der die Vorzüge seiner besonderen Position genau kennt, ist auch ein starker Berufsstand und aus seiner Sicht haben wir allen Grund dazu, so zu denken.

Mit dem Kollegen und Mitglied Alois C. Lubberich sprach der Chefredakteur der Fachzeitschrift Quintessenz Zahntechnik Siegbert Witkowski aus Freiburg.

Herr Lubberich, lassen Sie uns kurz mit dem Stichwort DENTAGEN beginnen. Wie wichtig sind für Sie Netzwerke wie DENTAGEN sie anbietet?
Meine Botschaft ist, nur im Team sind “Spitzenleistungen” möglich. Der Einzelne kann unmöglich beide Bereich – technisch sowie kaufmännisch – in Bestleistung erfüllen. Also brauchen wir Menschen, die uns ergänzen, weiterbringen, erfolgreicher und zufriedener machen. Ich finde, mit DENTAGEN ist da eine Gruppe am Werk, die Beispielloses erreicht hat und sich auch ständig weiter entwickelt.

Sie sprechen in Ihrem Buch immer wieder die Zusammenarbeit unter den Kollegen an. Was meinen Sie damit?
Ich finde, Zusammenarbeit unter Kollegen muss einen Mehrwert bringen. Viel zu oft machen Teilnehmer am Markt ihr Geschäft teils zum Nachteil der kleineren Labore. Beispiel: Die vielen Fräszentren. Hier ist es meines Erachtens wichtig, Partner zu finden, die der Entwicklung auch standhalten.

Apropos Entwicklung der Labore. Nachfolge ist ein Thema in Ihrem Buch. Sie haben selbst die Nachfolge erfolgreich vorbereitet und umgesetzt. Was ist hier Ihre Empfehlung für Ihre Kollegen?
Dieses Kapitel erfolgreicher Betriebsentwicklung war mir besonders wichtig. Mit 50 Jahren habe ich die Anfänge gestaltet, eigene Mitarbeiter in die Geschäftsführung eingearbeitet und mit 60 Jahren Anteile verkauft und trotzdem bin ich noch am Gestalten. Wir kaufen, übernehmen, kooperieren zum Teil regional mit kleineren Betrieben und besitzen hier logischerweise gutes Insiderwissen. Alleine dieses Thema könnte in einem Workshop vertieft werden zum Nutzen der Zielgruppe aber auch zum Nutzen der jungen Techniker, die an eine Nachfolge denken.

Neuerscheinung:
Unternehmen Zahntechnik
Quintessenz Verlag Berlin 2017
130 Seiten, Hartcover 17X24 cm, mit 75 Grafiken und Schaubildern
ISBN 978-3-86867-264-0